Home - Smalltalk - 50 Level SWTOR – Ein Rückblick

50 Level SWTOR – Ein Rückblick

50 Level SWTOR - Ein RückblickStar Wars: The old Republic ist ein Spiel, welches ich in den letzten Wochen sehr zu schätzen gelernt habe. Ich habe damals bereits die Beta gespielt, an Beta-Wochenenden teilgenommen und auch kurz nach Release einen Charakter angefangen. Ein Jedi-Ritter, welcher es bis Level 42 geschafft hat, danach verlor ich aber die Lust am Spiel.

Nun bin ich seit Anfang des Monats Redakteur der SWTOR-Seite von MMOZone und habe wieder angefangen zu spielen – mit einem neuen Charakter. Dieses mal einen Jedi-Botschafter. Heute möchte ich Euch ein wenig darüber erzählen, was mir an SWTOR im Vergleich zu früher aufgefallen ist und warum es mir sehr großen Spaß macht das Spiel zu spielen.

Leichter Einstieg

Der Anfang von SWTOR war mir ja schon bekannt. Als Jedi-Botschafter unterscheidet sich das Startgebiet nur in einigen kleinen Zügen. Der Einsteig in SWTOR ist, wie in fast jedem MMO, relativ einfach. Ich gebe zu, nicht alle Questtexte mir angehört zu haben, besonders die Nebenquests waren mir meistens egal. Die Hauptquest ist das Herzstück von SWTOR, sie begleitet einen von Anfang an bis zum Ende. Während dieser Zeit wächst der Charakter und man selber sammelt viel Erfahrung und Wissen. Aber auch einige Nebenquests haben mir sehr gut gefallen.

Positiv aufgefallen ist mir, dass man in fast jedem Level Gebiet stets Mitstreiter findet für die HELDEN-Quests.

Republikanischer Soldat

Negative Aspekte

Aber auch einige Dinge sind nicht so schön in SWTOR. Die Performance auf der republikanischen Flotte oder manche Flashpoints, wobei das auch wieder Geschmackssache ist. Zudem ist der Schwierigkeitsgrad mir zu einfach. Als alter WoW-Progress-Raider bin ich da was anderes gewöhnt. Trotzdem, mit der richtigen Gruppe macht es Spaß.

Das ist auch ein Problem, viele vergleichen SWTOR noch immer mit WoW. Natürlich gibt es viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. SWTOR hat sich seit Release stark verändert, es hat zumindest zum Teil, eine eigene Philosophie.

Der größte negative Aspekt meiner Meinung nach ist, dass man die erweiterte Klasse nicht mehr wechseln kann. Besonders Neueinsteiger wählen überhastet eine Klassenspezialisierung, welche sich später nicht mehr rückgängig machen lässt.

Atmosphäre

Wenn man sich auf das Spiel einlässt, dann ist die Atmosphäre großartig. Das Spiel kann damit punkten, dass es besonders in der Entfernung gut aussieht. Natürlich kann man hier keine Crysis 3 Grafik erwarten. Trotzdem ist das Spiel meistens schön anzusehen. Aber auch die verschiedenen Charaktere die man trifft, welche meist unterschiedliche Persönlichkeiten haben, sind durchaus interessant. So gibt es einen Soldaten der Republik, welcher der Armee nur beigetreten ist, weil er Action sucht. Ein Diplomat hingegen steht treu der Republik gegenüber und macht sich Sorgen, wann das Imperium die Macht übernimmt, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.

Planeten

Mir haben fast alle Planeten gute gefallen, besonders Voss. Auch die Story dort war super. Besonders, dass am Ende sich herausstellt, dass die Gormaks und die Voss das gleiche Volk sind. Aber auch andere Planeten sind gut dargestellt. Tatooine und Hoth bilden da fast eine Ausnahme, aber man muss auch sagen, dass es schwer ist in eine Sandwüste und eine Eiswüste Abwechslung reinzubringen.  Zumindest auf Hoth gibt es den Raumschiff-Friedhof und die tiefen Schluchten.

Raumkämpfe

Viele bezeichnen die Raumkämpfe in SWTOR als langweilig. Finde ich gar nicht. Diese dauern meist nur ein paar Minuten, sind nicht besonders anspruchsvoll und bringen während des Levelns ordentlich Erfahrungspunkte. Alte Hasen wie ich haben bei der ersten Weltraummission gleich Parallelen zu dem Spiel „Rebel Assault“ gesehen.

Raumkampf in SWTOR

Fazit

Mir gefällt SWTOR gut. Ich habe mich darauf eingelassen und wurde nicht enttäuscht. Es gibt allerdings auch Dinge, welche noch geändert werden sollte. Trotzdem, es ist ein gutes und solides Spiel, welches noch immer unter dem schlechten Ruf vom Release leidet. Jedoch ist die EA-Strategie nicht ganz verständlich. F2P Spieler werden abgezockt, der deutsche und französische Community-Manager wurden entlassen. Was soll das? So lockt man keine neuen Spieler an.

 

Ähnliche Artikel

Star Wars Fanfilm „Trial of the Mask“

Bereits vor einiger Zeit haben wir Euch den exzellenten Star Wars Fanfilm „Down Under“ gezeigt. …

Star Wars Film „Downunder“

Es gibt viele Hobby-Film-Produktionen, diese hier zählt vielleicht zu den Besten die Ihr je gesehen …

Schreibe einen Kommentar