Home - News - SWTOR Lana Benikos Tagebuch – Darth Arkous

SWTOR Lana Benikos Tagebuch – Darth Arkous

Bioware hat auf der offiziellen SWTOR Seite einen weiteren Lore-Artikel verfasst. Auch dieser ist wieder einmal sehr lesenswert. Deswegen möchten wir Euch an dieser Stelle gar nichts über den Inhalt verraten, sondern raten Euch den Artikel einfach selbst zu lesen.

Lana Benikos Tagebuch – Darth Arkous

Wir finden, dass es eine tolle Sache von den Entwicklern ist uns stets mit neuen Informationen und Geschichten rund um das Spiel zu versorgen. Wie findet Ihr das? Interessiert Euch die Lore in SWTOR? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Blizzard PosterBioware on SWTOR Lore (Source)

Lana Benikos Tagebuch: Darth Arkous

Die Beobachtung der Zielperson geht weiter – alles läuft wie gehabt. Aufsichtsarbeiten, Beratungen, strategische Diskussionen. Einen erheblichen Teil seiner Zeit verbringt er hinter verschlossenen Türen, ohne dass ich dabei bin. So war es schon immer bei uns – allerdings hatte ich bis jetzt auch noch keinen Grund, seine Heimlichtuerei zu hinterfragen.

Täglich mit ihm zu arbeiten und so zu tun, als wäre alles in Ordnung, ist nicht einfach. Wenn er mir in die Augen sieht und ich weiß, dass er mich gerade anlügt, ist es schwer zu glauben, dass dies derselbe Mann ist, der mich in seine Welt geholt hat. Wie weit reicht die Täuschung?

***

Mein erster Eindruck von Darth Arkous war der eines eingebildeten und selbstgefälligen Staatsmannes. Ich erinnere mich, dass ich nicht wirklich beeindruckt von ihm war, aber das Angebot, als seine militärische Beraterin zu arbeiten, war zu reizvoll, um es auszuschlagen. Das galt besonders für unser erstes gemeinsames Projekt: die Leitung der Invasion von Talay – einer wichtigen republikanischen Militärstellung und Kommunikationsschnittstelle.

Trotz der überheblichen Art, mit der er seinen Plan ausführte, muss ich zugeben, dass es ein cleverer Schachzug war, wodurch der Widerstand minimiert und die Verwirrung unter der Bevölkerung maximiert werden sollte. Was Arkous allerdings nicht bedacht hat, war die Tatsache, dass auch die Republik etwas im Schilde führte, das seine Offensive gefährden könnte.

Ein SID-Team befand sich bereits auf Arkous Schiff, als wir Dromund Kaas verließen. Ich war gerade dabei, zu meditieren und meine Leidenschaften zu entfesseln. Spione werden ausgebildet, um der überzeugenden Kraft der Macht zu widerstehen und ihren Geist vor Schaden zu schützen.
Während diese Technik in einer direkten Konfrontation, wie zum Beispiel gegen mich, sehr nützlich ist, ist sie als geistige Tarnung unbrauchbar. Es ist tatsächlich so, dass sie als eine Art Sender dient und von jedem Sith geortet werden kann, der mit solchen Abschirmungstechniken vertraut ist.

Ich konnte spüren, dass die feindlichen Agenten – vier an der Zahl – getrennt voneinander waren und nicht miteinander kommunizierten, um nicht entdeckt zu werden. Ich habe den nächsten aufgesucht und ihn, nach anfänglichem Widerstand, dazu gebracht, mir alles zu erzählen. Sie sollten sich in unser System hacken, so viele Informationen wie möglich besorgen und anschließend aus der sicheren Entfernung einer Rettungskapsel einen Sprengsatz auf dem Schiff zünden. Ich fürchtete schon, dass sie geschickt worden waren, um den Angriff auf Talay zu verhindern, aber es wurde schnell klar, dass sie nichts davon wussten – jedenfalls noch nicht. Sie hatten immer noch eine gute Chance, unseren Plan aufzudecken und ihre Vorgesetzten zu warnen – und eine noch bessere Chance, uns alle zu töten.

Ich warnte Arkous vor der Gefahr. Zusammen, aber jeder für sich, pirschten wir uns an zwei weitere Spione ran und schalteten sie aus. Danach konnte ich mich der letzten Agentin nähern, die gerade damit beschäftig war, die Sprengsätze im Inneren des Schiffs scharfzumachen. Ich dachte schon, ich könnte sie überraschen, aber sie war chirurgisch verbessert und übermenschlich schnell, wodurch sie meinem Angriff ausweichen konnte. Bevor ich mich versah, war sie bereits unterwegs zu den Rettungskapseln.

Da wir nicht mehr heimlich vorgehen mussten, löste ich den Alarm aus. Während ich die Bombe entschärfte, versuchte die Crew ihr Bestes, die Agentin zu stoppen – jedoch ohne Erfolg, sie konnte eine Rettungskapsel starten. Ich befahl der Brücke, ihren Funkverkehr zu stören und ließ Darth Arkous die Wahl, sie mit dem Fangstrahl an Bord zu holen oder mit den Kanonen zu vernichten. Doch bevor es dazu kam, zündete sie einen zweiten Sprengsatz im Systemnetzknoten des Schiffs.

Wir hatten keinen Funk, keine Fangstrahlen, keine Waffen. Und wir wussten nicht, ob sie bereits etwas über unseren Angriff in Erfahrung gebracht hatte. Wir waren hilflos – selbst mit der Macht hätten wir sie nicht daran hindern können, die Daten zu übertragen. Bestürzt sah ich zu, wie sich die Rettungskapsel unaufhaltsam entfernte, als etwas Verblüffendes passierte.

Die Kapsel wurde langsamer, während sich eine Gestalt vom Schiff katapultierte. Es war Darth Arkous in einem Raumanzug. Er prallte gegen die Kapsel und stieß sein Lichtschwert hinein. Der Angriff reichte aus, um die strukturelle Integrität der Kapsel zu beschädigen und das Schicksal der Agentin zu besiegeln.

Darth Arkous hat sein Leben riskiert, um dem Imperium einen Vorteil gegen die Republik zu sichern. Vielleicht spielt er die Rolle eines überheblichen Bürokraten, aber seine Tat war die eines selbstlosen und treuen Patrioten. Von da an wusste ich, dass ich mich richtig entschieden hatte, seine Beraterin zu werden.

***

Meine Zielperson hat kürzlich Vorbereitungen getroffen, eine Fähre nach Onderon zu fliegen. Er behauptet, er müsse mit der launischen Königin des Planeten über die Einsatzbereitschaft ihrer Truppen sprechen. Nun, das wäre schön und gut, wenn er tatsächlich nach Onderon reisen würde.

Stattdessen ist er auf Manaan eingetroffen. Ohne die nötigen Freigabecodes kann ich ihm nicht folgen, aber ich muss den Grund für seine Lügen erfahren – und wenn es sich nur um etwas Unwichtiges oder Peinliches handelt. Ich fürchte jedoch, dass ich nichts Derartiges herausfinden werde. Ich kann mit jeder Faser meines Körpers spüren, dass etwas Größeres dahintersteckt.

Etwas Schreckliches.

Ähnliche Artikel

5 Jahre Star Wars: The Old Republic

SWTOR ist 5 Jahre alt geworden! Dies ist ein Grund zu feiern! Der Nachfolger von …

Neue Erweiterung Knights of the Eternal Throne!

Im Rahmen des 5-jährigen Jubiläums von SWTOR haben die Entwickler nun die nächste Erweiterung angekündigt! …

Schreibe einen Kommentar